Migrantinnen engagieren sich (doch)!

21.09.22, 16.00 - 18.00 Uhr

Migrantinnen sind im freiwilligen Engagement unterrepräsentiert, so das Ergebnis zahlreicher Studien. Auch wenn ein Ehrenamt vermeintlich allen offen steht, sind bei Menschen mit Zuwanderungsgeschichte Barrieren im Zugang zu beobachten.

Gleichwohl kann ein Engagement Begegnungen und Kontakte ermöglichen, so dass sich die Frage stellt, wie der Zugang gelingen kann und wie passgenaue strukturelle Rahmenbedingungen aussehen könnten. Insbesondere Mütter- und Familienzentren werden dabei als Orte gesehen, in denen Partizipation und Inklusion gelingen kann.

Nach einem Input-Vortrag zum Stand der Forschung, Barrieren und Türöffner zum freiwilligen Engagement sowie besonderen Bedarfen von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte soll im gemeinsamen Austausch überlegt werden, wie sich Mütter- und Familienzentren zu interkulturell geöffneten entwickeln können.

Anne-Katrin Schührer ist Professorin für Soziale Arbeit an der DHBW Stuttgart und seit über 10 Jahren im Vorstandsteam eines ehrenamtlich geleiteten Familienzentrums.